Kinder bei KiM

Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres gehören KiM durch die Teilnahme an einer Kindergruppe der Guttempler an. Ihre Zugehörigkeit können die Kinder auf eigenen Wunsch und mit Zustimmung der Eltern durch eine Feier, bei welcher ihnen eine entsprechende Urkunde überreicht wird, bekunden. Vor der Feierlichkeit werden die Kinder in altersgemäßer Weise mit den Zielen der Guttempler vertraut gemacht.

Förderer von KiM

Die Arbeit von KiM wird durch Guttempler als Einzelpersonen oder Familien sowie durch einzelne Gruppierungen der Guttempler (Gemeinschaften, Landesverbände) gefördert, die sich zur Zahlung eines jährlichen Mindestbeitrags bereit erklären.

Förderbeiträge

Der jährliche Förderbeitrag für einzelne Guttempler beläuft sich auf mindestens 20 Euro, für Familien auf mindestens 30 Euro, für Guttempler-Gliederungen (z. B. Gemeinschaften, Landesverbände) auf mindestens 50 Euro.

 
Erstelldatum: Datum 10.12.2015
Dateigröße: Dateigröße 193.7 KB
Downloads: Download 100

IOGT International

20. Oktober 2019

  • Who Will Be King?

    Kristina analyzes the new partnership between the World Health Organization and Fifa about health promotion through football. She asks: Can FIFA be a force for good or is WHO surrendering its credibility and norm-setting role in alcohol prevention?
    She explores the positive aspects of the partnership agreement, the risks and outlines her hopes for what the collaboration will mean for alcohol prevention in world football. In her critical assessments of Fifa's role in promoting alcohol harm, she shares three expecations for this new deal...

    The post Who Will Be King? appeared first on IOGT International.

Guttempler in Deutschland

Der Feed konnte nicht gefunden werden!

UNICEF: Kinder haben Rechte

18. Oktober 2019

  • Nordost-Syrien: Kinder trotz angekündigter Feuerpause in Gefahr
    Nordost-Syrien: Trotz der angekündigten fünftägigen Feuerpause in Nordost-Syrien sind nach Einschätzung von UNICEF weiter zehntausende Kinder in Gefahr. Über 160.000 Menschen sind seit Eskalation der Gewalt am 9. Oktober geflohen, darunter sind rund 70.000 Kinder. UNICEF ruft die Konfliktparteien zum Schutz der Zivilbevölkerung auf.